Das lernen hat sich gelohnt – Teil 1

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

das Lernen ist vorüber. Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet. Mein letzter Beitrag ist gefühlt eine Ewigkeit her und ich möchte euch unbedingt auf den neusten Stand bringen. Gleich schon mal vorweg: meine schriftliche Abschlussprüfung zum Steuerfachangestellten habe ich erfolgreich bestanden :-)

Das Wintersemester 2016/2017 und somit auch mein 3. Semester sind schon vorüber. Ich muss sagen, dass dieses Semester bisher das anstrengendste war. Die Vorlesungen, wie zum Beispiel Logistik, Investition & Finanzierung oder auch Personalmanagement waren sehr abwechslungsreich und spannend. Durch die meist sehr umfangreichen Skripte von über 400 Seiten war neben dem Lern- und Arbeitsaufwand die gute Selbstorganisation gefragt. Wie manage ich das Lernen und das Zusammentreffen von Uniprüfungen mit meiner Abschlussprüfung für die Ausbildung?

Nach meinem Backpackingurlaub in Mexiko ging nämlich Anfang September, zusammen mit einer Kollegin, der Vorbereitungskurs für die Abschlussprüfung los. Dieser Kurs ging jeweils freitags von 16.30 Uhr bis 19.45 Uhr und hat alle Themen aus den letzten 2,5 Jahren Berufsschule gut zusammengefasst und wiederholt. Das war auch gleichzeitig der Startschuss für meine eigene Lernphase. Gelernt habe ich aber nicht nur zuhause oder in der Bibliothek. Ich war mit einer Freundin auf ihrer Hütte in Kitzbühel. Ein Wochenende haben wir dort durchgelernt, waren aber auch mal wandern. Die Freizeit sollte man nämlich auch nicht außer Acht lassen (die perfekte Mischung macht’s). Zum 01.10.2016 kam dann die Uni dazu und somit begann auch die vollgestopfte Woche:

Uni: montags, dienstags (halbtags), mittwochs (halbtags) und freitags
Büro: dienstags (halbtags) und mittwochs (halbtags)
Berufsschule: donnerstags

Die Abschlussprüfung

Die Zeit ging aber so schnell um und schon war der 29.11.2016 – Tag der schriftlichen Abschlussprüfung für Rechnungswesen und Wirtschafts- und Sozialkunde. Am 30.11.2016 folgte Steuerwesen. Da ich überhaupt keine Prüfungsangst habe bin ich total locker und ausgeschlafen in die Prüfungen gegangen. Die Prüfungen fanden in der Stadthalle in Germering statt. Wir waren über 300 Auszubildende. Die Stimmung war dennoch sehr entspannt. Mein Gefühl war danach sehr zufriedenstellend. Nun hieß es aber abwarten, ändern konnte man nichts mehr. Die Prüfungen waren geschrieben. Das musste natürlich gefeiert werden und gleich am Mittwochabend, dem letzten Prüfungstag, ging es für mich und den Berufsschulfreunden zum Anstoßen in die Stadt.

Außerdem möchte ich noch einmal kurz unsere super Weihnachtsfeier in der „Alten Kongresshalle München“ erwähnen. Das war so ein super Abend! Wir hatten ein tolles Programm *(mehr dazu ganz unter dem Bilde) und es wurde wie immer viel und lange getanzt :-)

Das Lernen geht weiter

Nach einer Woche Lernpause hieß es aber wieder lernen. Wofür? Für die Uni. Denn hier waren vom 16.01. bis 27.01.2017 Prüfungen und die sind bekanntlich ebenfalls sehr anspruchsvoll. Am Tag meiner zweiten Uniprüfung flatterte ein Brief in meinen Briefkasten. Die Ergebnisse der Abschlussprüfung waren da!!! BESTANDEN!!! Ich habe mich super gefreut und dieses Ergebnis hat mich total motiviert jetzt noch die Uniprüfungen gut zu schreiben und entspannt in die Semesterferien zu starten.

Eigentlich hätte ich jetzt (Februar bis Ende September) mein Praxissemester gehabt. Allerdings habe ich mich wegen zukunftstechnischen Plänen dazu entschieden dieses um ein Jahr nach hinten, in das 6. Semester, zu verschieben (02/2018-09/2018). Dafür ziehe ich meinen Schwerpunkt in Steuern in das 4. und 5. Semester vor. Was meine Zukunftspläne sind erzähle ich euch ein andern mal :-)

Ich melde mich schon bald wieder um über meine mündliche Abschlussprüfung und meine Zeugnisübergabe zu erzählen.

Bis bald,

Daniel

Weihnachtsfeier

Auf der Weihnachtsfeier mit meiner (dualen) Kollegin Viktoria unter dem Motto „Christmas in a vintage look – be glamorous“

*zur Weihnachtsfeier:

​Bereits zum dritten Mal gab es am Standort München nicht nur einen realen, sondern auch einen virtuellen Weihnachtsbaum. Hinter dem „anklickbaren“ Weihnachtsschmuck verbarg sich dabei entweder ein Geldbetrag oder ein Gutschein – rund 180 Weihnachtskugeln haben die Münchener Kollegen so vom Baum „gepflückt“. Durch ein Voting haben die Mitarbeiter des Standortes entschieden, wer die Spenden erhalten sollte: Mit dem Geldbetrag, den Gutscheinen und anderen zusätzlichen Geschenken unterstützten die Kollegen in München den ersten Gewinner des Standort-Spendenvotings Max mit 3.870 Euro. Max ist kurz vor seiner Hochzeit unverschuldet mit seinem Motorrad in einen schweren Verkehrsunfall geraten und benötigt seitdem intensive Pflege. Mit dem Erlös der Weihnachtsbaumaktion sollen Max und seine Verlobte auf dem langen Weg der Genesung unterstützt werden.

Der zweite Gewinner des Spenden-Votings ist die Stiftung „Ambulantes Kinderhospiz München“. Die Stiftung engagiert sich für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit lebensbedrohlichen Krankheiten.

Bei der Tombola im Rahmen der Münchner Weihnachtsfeier wurden zusätzliche 8.280 Euro eingenommen. Diesen Betrag hat die Münchner Partnerschaft wieder verdoppelt: Somit konnte Standortleiter Ecki Späth der Stiftung „Ambulantes Kinderhospiz München“ einen Scheck im Wert von 16.560 € überreichen. Das gesamte Spendenvolumen belief sich damit auf 20.430 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.