Back to School

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ich bin Joana und neu im Team des Azubiblogs. Im August habe ich am Frankfurter Standort die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und IHK-Fremdsprachenkorrespondentin begonnen. Die Ausbildung ist dual, das heißt, der praktische Teil der Ausbildung findet bei PwC statt, der theoretische Teil in einer Berufsschule. Und genau darüber soll es in meinem ersten Blogeintrag gehen.

 

Zurück zum Schulalltag

Schule. Vor sechs Jahren habe ich mein Abitur gemacht und seitdem keine Schule mehr betreten. In der Zwischenzeit ist viel passiert: ein Studiumsabbruch, ein Studium vollendet, Work&Travel… Ich hätte nicht gedacht, dass mich mein Weg noch einmal zur Schule führen würde. Aber ich freue mich darauf, denn eigentlich bin ich immer gerne zur Schule gegangen. Aber natürlich frage ich mich, wie es sein wird, wieder die Schulbank zu drücken.

 

 

Blockunterricht oder Teilzeit?

Am Frankfurter Standort haben die kaufmännischen Azubis Blockunterricht, das heißt, wir haben im Wechsel 4 bis 6 Wochen Unterricht in der Schule und danach gehen wir wieder in den Betrieb. Beim Teilzeitunterricht hingegen geht man an zwei Tagen in der Woche in die Schule und an den anderen drei Tagen in den Betrieb, wie es an anderen Standorten der Fall ist.

 

Der erste Schultag geht los…

Um 8 Uhr beginnt der Unterricht an der Wilhelm‑Merton‑Schule. Das ist die Berufsschule für die kaufmännischen Azubis in Frankfurt, gelegen im Stadtteil Bornheim. Nachdem ich den Weg zur Schule nach ein paar Irrungen und Wirrungen gefunden habe, warten vor dem Klassenraum schon bekannte Gesichter auf mich: PwC stellt in diesem Jahr mit neun Azubis zum Kaufmann/-frau für Büromanagement die Hälfte der Klasse. Der Rest der Mitschüler kommt von drei weiteren Unternehmen. Der Altersunterschied in der Klasse variiert deutlich – von 18 bis 30 Jahre alten Schülern ist alles dabei – aber man spürt keinen Unterschied im Umgang miteinander, die Klassengemeinschaft ist von Beginn an harmonisch.

 

Die Fächer

Die wohl dringendste Frage ist: wie sieht der Stundenplan aus? Neben allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Englisch, Politik und Reli/Ethik, gibt es den sogenannten BBU – berufsbezogener Unterricht. In diesem Fall sind das Rechts- und Wirtschaftskunde, Büroprozesse, Datenverarbeitung (Excel) und Textverarbeitung (Word), wobei letztere beiden im zweiten Lehrjahr durch Rechnungswesen ersetzt werden. Vor allem hat mich überrascht, dass wir Reli- bzw. Ethik-Unterricht haben, da ich dachte, dieses endlich hinter mir gelassen zu haben. Doch ich muss sagen, Ethik macht richtig Spaß!

 

Team-Building

Schon nach der ersten Pause wird unsere Teamfähigkeit als Klasse auf den Prüfstand gestellt. Nach einem Rundgang durch die Schule mit unserem Klassenlehrer erwartet uns auf dem Schulhof eine Aufgabe: Holzblöcke stapeln. Jeder Schüler bekommt ein dünnes Seil in die Hand, die am anderen Ende alle an einem Haken festgebunden sind, mit dem wir die Blöcke stapeln sollen. Und: es klappt hervorragend!

Fazit

Mittlerweile ist der erste Schulblock vorbei und man hat einen ersten Eindruck bekommen, was einen die nächsten zwei Jahre erwartet. Es wird eine spannende und fordernde, aber auch eine schöne Zeit, denn das Klassenklima ist toll, die Lehrer sind nett und die Zeit vergeht ohnehin viel zu schnell.

Also Mission Back to School geglückt!

Bis bald, eure Joana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.