Tipps und Tricks zur Prüfungsvorbereitung

Hallo ihr Lieben,

wie manche bestimmt schon wissen, neigt sich meine Ausbildungszeit bei PwC so langsam dem Ende zu und ich habe mir über die Weihnachtstage Gedanken gemacht, wie ich meine Prüfung Anfang April bestmöglich abschließen möchte.  

  • Erstellen eines Lernplans

    Klar wir wissen alle, man nimmt sich immer einiges vor und am Ende sieht alles anders aus und genau da beginnt der erste Fehler. Also besteht mein Grundgedanke dieses Jahr darin den Plan genau zu befolgen und keine Ausnahmen zuzulassen.

  • Zusammenfassen der prüfungsrelevanten Inhalte

    Glücklicherweise war ich während meiner Ausbildungszeit ein kleiner „Streber“ und habe alle im Unterricht oder in der Steuerberatungskammer behandelten Themen regelmäßig zusammengefasst, sodass ich jetzt nur noch den Stoff, welchen wir noch bis zur Prüfung behandeln ergänzen muss, oder meine Zusammenfassungen überarbeiten werde.

    Tipp hier: Fangt so früh wie möglich an und schaut nach jeder Klausur wo eure Schwächen oder Stärken sind und notiert euch diese in eurer Zusammenfassung. So prägen sich eure Fehler besser ein und ihr vermeidet sie in der Zukunft.

  • Das Zusammengefasste lernen und immer wieder wiederholen

    Gerade ich habe total Schwierigkeiten Sachen im ersten Moment auswendig zu lernen, also habe ich mir vorgenommen meine Zusammenfassungen immer wieder im Zug durchzulesen. Selbst wenn ihr manchmal nur Sachen überfliegt, irgendwas bleibt immer hängen.
    Außerdem baue ich mir während dieses Prozesses schon Erfolgskontrollen ein: Was kann ich? Was kann ich nicht?  Bis ich halt am Ende hoffentlich alles verstanden habe und auch behalten werde. Klar ersetzt dieser Teil auf keinen Fall meine Lerntage, an denen ich mich intensiver mit den Themen auseinandersetze, aber es erleichtert ihn ungemein.

  • Das „Doofe“ wird zuerst gelernt

    Fangt mit den Dingen an, die euch nicht so gut gefallen, denn das sind meistens die Themen, welche euch schwerer fallen werden. Bei mir ist es das Fach Rechnungswesen, ich weiß nicht warum, aber wir werden nie Freunde werden .

  • Lernt auch in Gruppen

    Gerade in Gruppen kommen oft Fragen auf, welche man sich eventuell alleine nie gestellt hätte. Mischt euch mit Leistungsstärkeren und Schwächeren, denn jeder kann von jedem etwas lernen. Man spricht hier über das Gelernte und erklärt sich einander Sachverhalte. Cooler Nebeneffekt ist außerdem, dass man sich so viel besser gegenseitig motivieren kann.

  • Schafft gute Rahmenbedingungen

  1. Strukturiert euren Lerntag:
    schafft Rituale (Kocht euch einen Tee vor dem Lernen, macht es euch halbwegs gemütlich und ab geht’s).
  2. Macht regelmäßige Pausen, euer Gehirn ist nicht endlos aufnahmefähig. Macht nach 90 Minuten eine kleine Pause in der ihr mit komplett anderen Sachen beschäftigt.
  3. Viel Schlaf und gesunde Ernährung, ich weiß es klingt blöd, aber müde lernen bringt überhaupt nichts. Ihr habt keine Lust, euer Bett lächelt euch wohlmöglich immer an und euer Gehirn will auch nichts behalten. Außerdem ist eine gesunde Ernährung das A und O und bewahrt euch zusätzlich vor einer möglichen Erkältung in der Prüfungsvorbereitung.
  • Tag vor der Prüfung

    Was ihr bis jetzt nicht könnt, wird sich auch nur schwer in euren Kopf einprägen. Überfliege deine Zusammenfassungen hier nur und gönne deinem Gehirn vor der bevorstehenden Prüfung etwas Ruhe. Wenn du regelmäßig in der Zeit vorher gelernt hast, wird schon alles gut gehen! Lese den Abend vor der Prüfung ein Buch, gehe Baden, zum Sport oder ähnliches.

  • Checkliste für den großen Tag

    Überlegt euch was ihr alles brauchen werdet. In meinem Fall werde ich den Abend vorher meinen Lieblingskugelschreiben, einen Taschenrechner und Gesetzbücher in meine Tasche packen, dann geht hoffentlich nichts mehr schief.

    Außerdem informiert euch früh genug über Ort und Zeit der Prüfung, sodass ihr eure Anreise mit Pufferzeit einplanen könnt.

  • Der große Tag

    Da ihr euch über den Ort und die Zeit eurer Prüfung in den Tagen früh genug informiert habt, werdet ihr eine stressfreie Anreise haben, jetzt kommt nur die nächste Hürde: Meidet Panikmacher. Lasst euch nicht aus der Fassung bringen oder unsicher machen und denkt positiv, dann wird nichts schieflaufen.

Also viel Glück und los geht es. Ich werde euch berichten wie mein Plan aufgegangen ist.

Eure Alicia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.