Jetzt kann nichts mehr schiefgehen!

 

Hallo ihr Lieben,

der Einstieg ins Berufsleben war ein aufregender Schritt
und ich bin froh das alles nach meinen Vorstellungen verlaufen
ist.

Es ist gar nicht so leicht zu wissen, worauf es in der Geschäftswelt ankommt, wenn
man frisch aus der Schule kommt. Man muss nicht nur fachlich, sondern auch persönlich überzeugen können. Gutes Auftreten und Benehmen, sowie der sichere Umgang mit Menschen, sind im Arbeitsleben sehr wichtig. Deswegen möchte ich euch ein paar Grundlagen der Business-Knigge vorstellen.

Was ist Business-Knigge

Die Business-Knigge oder auch Business-Etikette genannt, führt die Umgangsformen, Manieren und Benimmregeln, die sich im Geschäftsleben festgesetzt haben, auf. Es geht dabei um eine Orientierung an den Regeln für den Berufsalltag, damit man sein Unternehmen nach innen, sowie nach außen professionell vertreten kann.

Damit man überzeugend wirkt, muss man allgemein gepflegt Aussehen und sich der Situation nach angemessen Kleiden. Das heißt, dass man manikürte Fingernägel (eventuell mit schlichtem Nagellack) hat, die Haare zu einer ordentlichen Frisur gestylt sind, der Bart anständig rasiert ist, man leichtes Parfüm und Make-Up auflegt und maximal 7 Schmuckstücke trägt. Denn wie Robert Browing bereits im 17ten Jahrhundert sagte: “Weniger ist mehr!”

Dresscodes nach Knigge

Bei vielen geschäftlichen Einladungen sind Dresscodes vorgegeben, nach den man sich zu kleiden hat. So war es auch bei uns, bei den Start-Up Days. Doch es ist gar nicht so leicht zu wissen worauf es bei den verschiedenen Dresscodes ankommt.

Bei Veranstaltung, bei der man nur mit internen Personen zu tun hat, wird oft Smart Casual als Dresscode vorgegeben. Das bedeutet legere Businesskleidung oder auch gehobene Freizeitkleidung. Es ist also ein Mix aus Freizeitkleidung und Businesskleidung wo es darauf ankommt, dass es sportlich, aber auch elegant wirkt. Angebracht sind hier Chinohosen und eine Bluse beziehungsweise ein Hemd. Frauen kombinieren dazu in wärmeren Monaten Ballerinas, unauffällige Pups oder Schnürschuhe, aber keinesfalls offene Schuhe. In kälteren Monaten passen Stiefelletten, sowie eine modische Strickjacke dazu. Männer tragen auch bei diesem Look Anzugschuhe und einen gleichfarbigen Gürtel, bei bedarf können sie über dem Hemd einen einfarbigen Pullover tragen.

Zu Terminen mit Kunden muss hingegen Business-Attire getragen werden, das ist die gewöhnliche Businesskleidung. Bei diesem Dresscode kommt es darauf an besonders elegant und seriös aufzutreten. Das wird durch einen Anzug oder ein Kostüm in unauffälligen Farben erreicht. Besonders zu beachten ist, das bei einem Kostüm der Rock nicht kürzer als eine Hand über dem Knie ist und Strumpfhosen drunter getragen werden, bestenfalls eine nuance heller als der eigene Hautton.

Die alltägliche Bürokleidung liegt zwischen den Beiden oben genannten Dresscodes und wird Business Casual genannt. Es ist eine Mischung aus einem anspruchsvollen, eleganten, aber auch lockerem Outfit. Es darf jedoch nicht zu förmlich und nicht zu leger wirken.

Verhalten nach Knigge

Nicht nur die Kleidung und das gepflegte Aussehen sind wichtig, sondern auch die Art und Weise, wie man mit einer Person kommuniziert.

Bei einer Begrüßung ist der Handschlag der Sympathieträger. Es ist deswegen wichtig darauf zu achten, dass der Handschlag nicht zu lange andauert – im durchschnitt ca. 4 Sekunden – und man die Hand nicht zu fest, aber auch nicht zu locker reicht.

In einem Gespräch soll dem Gesprächspartner Respekt gegenüber gebracht werden, deswegen muss man darauf achten die korrekte Höflichkeitsform zu benutzen. Grundlegend gilt für das Duzen, das der Ranghöhere dem Rangniedrigeren, der Ältere dem Jüngeren und die Dame dem Herren, das Du anbietet. Es ist nicht schlimm wenn man das Du ablehnt und weiterhin per Sie kommunizieren möchte. Ausnahmen des Duzens bestehen bei Feiern oder bei Sportveranstaltungen. Wenn man bei diesen Anlässen geduzt wird, dann heißt das nicht, dass man sich im Arbeitsalltag auch duzt.

Der höfliche und respektvolle Umgang mit dem Gegenüber hängt aber nicht nur vom Siezen und Duzen ab. Im Geschäftsalltag klingelt oft das Telefon. Doch wer während eines geschäftlichen Treffens oft ans Telefon geht, vermittelt Desinteresse. Gerade deswegen ist es wichtig zu wissen wie man sich verhält, wenn man in einem Meeting ist und dann das Telefon klingelt.

Wartet man auf einen Anruf, dann sollte man gleich zu Beginn des Meetings erwähnen, dass man einen dringenden Anruf erwartet. Wenn man angerufen wird, entschuldigt man sich und verlässt für das Telefonat den Raum. Ansonsten ist das Telefon leise zu stellen und in die Tasche zu stecken, weil es als unhöflich gilt, wenn man das Telefon auf dem Tisch liegen hat und es laut klingelt.                                                                                                

Wenn ihr die Business-Knigge richtig anwendet, dann kann nichts mehr schiefgehen.

Bis bald!

Eure Marie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.